Hilfe im Netz

Macht Lichwegweiser-barierrefreiheit-websitet im Dickicht. Eine der größten Hürden bei der Errichtung barrierefreier Angebote und Umgestaltung öffentlicher Bereiche ist das mangelnde Wissen um Normen, Regelungen und technische Bestimmungen. Mit einem neuen Informations- und Hilfeportal wollen das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit (BKB) und der Beuth Verlag dies nun ändern. Der Wegweiser Barrierefreiheit (www.wegweiser-barrierefreiheit.de) listet übersichtlich und geordnet nach Bundesländern die unterschiedlichen juristischen und technischen Regelungen und Bauvorschriften auf. Eine Hilfestellung besonders auch für Behörden, Straßenbauämter und Nahverkehrsunternehmen, ihr Angebote auf die Belange Behinderter abzustimmen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Reiseziel Welt

Ein Grund mtitel reise_1ehr, nicht daheim zu bleiben: Der neue Reisekatalog des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) bietet auf 76 Seiten einen guten Überblick auf spannende Reiseziele rund um den Globus. Von Altötting bis in die USA, Gran Canaria oder Kanada, ob individuell, als Teil einer Gruppe – die Reiseexperten aus Krautheim machen vieles möglich. Selbst, wenn es nicht im Katalog aufgeführt wird: Durch Kooperationen mit vielen Reiseveranstaltern können auch viele ausgefallene Wünsche realisiert werden.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Mit dem Fernbus durch Europa

Neue rollstuhlgerechte Fernbusse für berlinlinienbus.deDie DB-Tochter berlinlinienbus.de fährt künftig mit rollstuhlgerechten Bussen durch Deutschland und Europa. Die fünf neuen Fahrzeuge bieten mobilitätseingeschränkten Reisenden eine sichere und bequeme Fahrt. Es handelt sich um drei Doppel- und zwei Eindeckerbusse, die mit zwei Rollstuhlplätzen pro Fahrzeug ausgestattet sind. Die Sitzplätze werden entweder mit einem Hublift (Eindecker) oder über einen niedrigen Einstieg mit Klapprampe erreicht. Durch die neuen Modelle stehen Rollifahrern rund 200 Ziele in Deutschland und an die 100 in Europa offen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Mit Hub in den Zug

???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????Die Deutsche Bahn rüstet nach. Die Triebwagen der acht neuen ICE 3, die das Unternehmen ab Anfang April auf die Schiene bringt, sind behindertenfreundlicher als die alte Generation. Als erste Fahrzeuge der DB Fernverkehr verfügen sie über einen Hublift für Rollstuhlfahrer, der großzügigere Rollstuhlbereich besitzt einen Hubtisch sowie einen Servicerufknopf. Ein taktiles Leitsystem mit Fußbodenleisten und taktilen Sitzplatznummern hilft sehbehinderten und blinden Fahrgästen, und Haltestangen sowie gangseitige Griffe verbessern den Halt beim Suchen des Sitzplatzes.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Reiserecht

ParagraphBenötigt eine behinderte Person auf einer Studienreise mehr Betreuung der Reiseleitung, steht den anderen Reiseteilnehmern kein Schadensersatz zu. Ein Mitreisender mit Handicap falle juristisch gesehen unter das allgemeine Risiko bei einer Gruppenreise und stelle keinen Reisemangel dar, entschied das Amtsgericht München (AZ: 223 C 17592/11).

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Barrierefreie Angebote in NRW

Feindaten_nationalpark_eifel_1Auch das Einwohnerstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen setzt künftig auf barrierefreien Tourismus. Bis zum Frühjahr 2015 sollen neue barrierefreie Reiseangebote entwickelt sowie ein einheitliches System aufgebaut werden, um Angebote zu erfassen und zu zertifizieren. Mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 250 000 Euro beteiligt sich das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium an dem Projekt. Zwar nicht allzu viel – aber die westdeutschen Reiseexperten beginnen auch nicht komplett bei Null, wie Heike Döll-König, Geschäftsführerin von Tourismus NRW, erklärt: „Regionen und Städte wie die Eifel, Soest oder Düsseldorf haben bereits vorbildliche und innovative Projekte entwickelt.“

Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone